Kurz vor Weihnachten, wo die Welt ruhiger und besinnlicher wird, drehen die Uhren im Tierschutz dennoch nicht eine Sekunde langsamer.

Verletzte, unglückliche Tiere brauchen auch in der Adventszeit dringend unsere Hilfe. So kam es, dass vor wenigen Tagen dieser süße Strolch den Weg unserer Tierschützer kreuzte. Humpelnd schleppte er sich die Straßen entlang und suchte die menschliche Nähe. Unsere Tierschützerin fackelte nicht lange und brachte den lieben Labbi-Jungen in die Tierklinik. 
Ein Ganzkörper-Röntgen bestätigte dann die schlimme Vermutung. Er wurde angefahren. Dabei hat er multiple Prellungen davongetragen aber auch den Unterkiefer, den Ellenbogen und den Oberschenkelkopf ausgerenkt.

Die Tierärzte haben alle Gelenke wieder eingerenkt und den Kiefer stabilisiert. Nun darf sich die erschöpfte Fellnase erstmal in einer Pflegestelle von den Strapazen erholen. Die Prognosen für Kiefer und Ellenbogen sind sehr gut, beim Oberschenkel wird nur die Zeit zeigen, ob ein weiterer Eingriff notwendig ist. Wir drücken alle Daumen und Pfoten, dass das nicht notwendig ist! Denn so eine Operation ist nicht nur aufwändig und kostspielig sondern auch ein weiterer Kraftakt für den süßen Jungen, den wir ihm gerne ersparen möchten. 

Wenn ihr möchtet, unterstützt ihn doch mit einer kleinen Spende oder einer Patenschaft! 
Alle Infos dazu unter kontakt@streunerglueck.de! 

Natürlich benötigen wir auch einen Namen für diese Fellnasen und würden uns freuen, wenn jemand ihm gegen eine Spende von 25€ eine Namenspatenschaft schenkt.

Teile diesen Beitrag: