Kategorie Archive: Glücksstreuner-News

Streunerkalender 2017

  • 04_Kalender
  • 05_Kalender
  • 06_Kalender
  • 01_Kalender
  • 02_Kalender
  • 03_Kalender

Es ist soweit! Die Kalender sind fertig gedruckt und warten darauf bei euch Zuhause zu hängen.

Wie ihr an die Kalender kommt?
Ganz einfach:
Gegen eine Spende von 13,50€ (Versand inklusive) könnt ihr eines dieser begehrten Exemplare bekommen und tut damit auch noch wirklich was Gutes. Denn selbstverständlich wird jeder eingenommene Cent in die Versorgung unserer Streuner gesteckt.
Einfach bei der Überweisung die gewünschte Anzahl der Kalender angeben + eure Adresse und schon geht der Kalender in die Post.
 
Streunerglück
Verwendungszweck: Anzahl Kalender + Empfängeradresse
IBAN: DE14 2004 0000 0886 6030 00
BIC: COBADEFFXXX
Paypal:
spenden@streunerglueck.de
Wir freuen uns, dass wieder viele Glücksstreunerfotos bei euch an den Wänden hängen!
 

 

Teile diesen Beitrag:

Kathaleha

  • Foto 1
  • Foto 2
  • IMG_8457
  • IMG_8456
  • IMG_8455
  • IMG_8454
  • IMG_8453
  • IMG_8452
  • IMG_8450
  • IMG_8451
  • IMG_8448
  • IMG_8449
  • IMG_8446
  • IMG_8447
  • IMG_8445
  • IMG_8443
  • IMG_8444
  • IMG_8441
  • IMG_8442
  • IMG_8440
  • IMG_8439
  • IMG_8438
  • IMG_8437

Kathaleha

Fast auf den Tag genau, ist Kathaleha 1 Jahr in unserer Obhut.
Letztes Jahr im Mai, wurde sie von uns, als wir zur ersten Kastrationswoche in Mostar waren, aus der städtischen Veterinärstation rausgeholt, (wenn auch ihrerseits nicht ganz freiwillig), anschliessend kastriert und dann ins Streunerdorf gebracht, wo sie, bis vor ein paar Wochen, blieb.

Wir hofften sehr, dass sie im Streunerdorf Fortschritte macht und etwas Vertrauen zu den Menschen aufbaut.
Dem war leider nicht so.
Der Einzige, dem sie ein klitzekleines Bisschen vertraute, war unser Jozo. Und das auch nicht immer zu 100%. Es kam auf ihre Tagesform an. Mal ging es besser, mal schlechter, mal garnicht...
Sie kam zwar immer mal wieder zu ihm, und er konnte sie auch gelegentlich aus der Hand füttern, doch an ihrem Blick konnten wir erkennen, das sie sich nicht wohl dabei fühlte.

Wir statteten Kathaleha mit einem Hormonhalsband aus, welches dazu beitragen sollte, ihre Ängste zu verlieren.
Wenigstens so, dass die Tierärzte hinkönnen um sie zu impfen und zu versorgen.
Leider ergab auch das nicht den gewünschten Erfolg.

Jedenfalls nicht so zeitnah wie wir uns das vorstellten, bzw. von Herzen erhofften.

Irgendwann war es dann doch endlich soweit, und die Tierärzte konnten Kathaleha nach einer Sedierung endlich impfen und versorgen.
Denn ohne die nötigen Impfungen, hätte sie nicht ausreisen können, selbst wenn wir jemanden passenden als Pflege- oder Endstelle gehabt hätten.
Der Stand war dann zum Glück doch endlich erreicht.
Jetzt mussten wir nur noch Jemanden finden, der sich ihrer annimmt und wir sie guten Gewissens nach Deutschland reisen lassen können.
Und wir hatten Glück und fanden eine Hundetrainerin, die sich das zutraute.

Kathaleha wurde für den nächstmöglichen Transport eingeplant, welcher vor ein paar Wochen stattfand.
Sie wurde sediert und während der Fahrt liebevoll betreut.
Am Übergabeort in Hamburg dann angekommen, überraschte sie uns mit ihrer Art und nahm sogar gleich ein Leckerlie aus der Hand der neuen Pflegestelle. Auch mit der Hündin der neuen Stelle, vertrug sie sich gleich gut.
Die Hoffnung, dass sie sich in Deutschland zu einem anderen Hund mausert, kam in uns allen hoch und wir waren mehr als positiv eingestellt.

In ihrem neuen Zuhause angekommen, zeigte sie jedoch ein Verhalten, mit dem die Stelle nicht klar kam.
Sie bewegte sich kaum aus der Ecke, hatte Angst in ihren Augen und traute sich zu niemanden hin und schnappte auch aus lauter Angst, wenn man sich ihr näherte. Es war nur Angst, keine Aggressivität.
Schon nach kurzer Zeit bekamen wir die Nachricht, dass die Pflegestelle sich dieser Verantwortung nicht gewachsen fühlt und wir uns doch bitte umschauen sollten, ob sie etwas geeigneteres findet.

Puh, dachten wir uns - wie soll das jetzt gehen..
Wir überlegten, klingelten verschiednste Leute an, redeten mit anderen Trainerin etc.
Und dann, wie eine schicksalshafte Fügung, kamen unsere Gedanken wieder auf Jemanden, die sich schon letztes Jahr um Kathaleha beworben hatte.
Sie blieb immer dran, holte sich regelmäßig Informationen und war nun sehr happy, dass wir sie wieder kontaktierten, da sie Kathaleha von der ersten Sekunden als "Seelenhund" ansah.
Wir machten eine Vorkontrolle und waren unglaublich angetan, von Katahlehas neuem Umfeld, sodass sie kurz drauf einziehen konnte.
Von der ersten Sekunde an, war sie ein anderer Hund.
Sie wurde von den großen, bärenartigen, und sehr ausgeglichenen und ruhigen Haushunden, sofort aufgenommen und durch das neue Revier geführt. (Bernersennenmixe - ca. 85 cm..)
Ihr wurde alles gezeigt. Die Hecken, schöne Plätze zum liegen, wo man trinken und essen bekam, und vorallem, dass die neuen Menschen gut für sie sind.
Wir können nun von Tag zu Tag beobachten, wie sich unsere Kathaleha entwickelt.
Schon am zweiten Tag näherte sie sich ganz von alleine der neuen Familie und legte sich auch in deren Nähe. Alles immer zusammen mit ihrem neuen besten Freund. Kurz drauf, befand sie sich auch schon im Haus neben der Couch und schlummerte tief und fest mit einem zufriedenen Schnarchen.
Vorher war an ein solches Verhalten nicht zu denken. Ihre Devise war: Bloß nicht zu Nahe kommen...
Im Streunerdorf, blieb sie immer im hintersten Eck, wenn sie überhaupt mal aus ihrem Kennel rauskam wenn neue Menschen da waren.

Und jetzt.. jetzt frisst sie mittlerweile ihrer neuen Hundemama Kerstin, aus der Hand und brachte ihr sogar ein selbsterlegtes Kaninchen als Geschenk. (So sind sie, unsere Hundis ;) ). Sie reagiert auch schon auf Pfeiffen und hört auf "Nein", wenn sie irgendwas macht, was sie nicht tun soll. Auch der Spieltrieb kommt langsam in ihr zum Vorschein, was ein großartiges Zeichen für Wohlfühlen ist.

Wir freuen uns jeden Tag über neue Fotos und Berichte und können es oft nicht fassen, wie toll sie sich macht.
Es wird noch ein langer Weg werden, bis Kathaleha gut sozialisiert ist und sie mit diesem Leben richtig was anfangen kann, aber diese Stelle in der sie jetzt lebt, ist das Beste was ihr wohl passieren konnte.

Wir danken Kerstin und ihrer Familie, dass sie Kathaleha so wunderbar betreuen, solange am Ball geblieben sind, und nicht aufgeben!!!

Uns zeigt Kathalehas Geschichte wieder, das es jeder einzelne Hund, und ist die Vorgeschichte noch so schlimm, es wert ist mit ihm zu arbeiten und ihm eine Chance zu geben.

Einfach wunderbar!!!

DANKE!

Teile diesen Beitrag: