Update 26.1.18 

Alle 2 Tage muss unser Teammitglied Claudia mit Kim zum Verbandswechsel und was sollen wir sagen - die Pfote sieht wirklich gut aus .

Dieser Satz ist kurz und prägnant, aber wer liest denn wirklich, was zwischen den Zeilen steht?

Uns ist bewusst, dass wir euch sehr oft um Geld bitten, aber was niemand in Geld aufwiegen kann, ist die (Frei)Zeit, die alle unsere ehrenamtlichen Pflegestellen investieren!

Und für sie wie auch für uns ist es eine Investition - von opfern kann keine Rede.

Diese treuen - teilweise schon langjährigen - Unterstützer sehen es wie wir als eine Investition in die Zukunft unserer Fellnasen. 

Mit viel Geduld und Liebe werden die Hunde und Katzen auf ihr Leben in ihren neuen Familien vorbereitet - gewöhnen an Halsband, Geschirr und Leine, beibringen, dass Geschäfte nur draußen erledigt werden, das Alleinsein wird geübt, vielleicht sogar schon erste Stunden in einer Hundeschule besucht, regelmäßige Besuche beim Tierarzt - um nur ein paar Punkte aufzuführen. 

Noch mehr Zeit muss man dann in unsere Notfelle investieren, wie z.B. Kim.

Dafür können wir nur von Herzen allen Pflegestellen danke sagen - nur Dank euch konnten wir schon über 1.000 Streuner zu Glücksstreunern machen!!!

Aber jetzt kommt sie wieder - unsere Bitte um eure finanzielle Unterstützung:

Kims Operation ist super verlaufen und die Zaubermaus erholt sich zusehends.

Leider haben wir immer noch nicht den kompletten Betrag für die Klinik und die Nachsorge zusammen :(  

Falls ihr uns also mit ein paar Euro unterstützen könnt, wären wir euch sehr dankbar!!!

Denn leider ist es "nur" mit Zeit nicht immer getan.

Streunerglück
Commerzbank:
Hilfe für Kim 
IBAN: DE14 2004 0000 0886 6030 00
BIC: COBADEFFXXX

Paypal:
spenden@streunerglueck.de

 

Kim – alles wird gut :)

Unsere wundervolle Schmusebacke Kim hatte in den letzten Monaten viel zu ertragen, aber jetzt wird endlich alles gut.

Seit unserem Kastrationsprojekt im September 2017 leiden wir mit der Zaubermaus mit, die von unseren Tierschützern vor Ort schon seit Monaten lahmend und humpelnd auf den Straßen von Mostar beobachtet wurde.

Da für uns von Anfang an feststand, dass sie auf keinen Fall zurück auf die Straße kann, haben wir sie nach der Kastration etwas länger in der Pension gelassen, denn sie musste nach Sarajevo zum Röntgen gebracht werden. Dabei stellte sich heraus, dass sie nicht einfach angefahren wurde, sondern dass sich der Knochen an ihrer äußere Kralle an der linken Pfoten auflöst.

Um überhaupt laufen zu können, belastet sie nur noch die anderen Krallen, was dazu geführt hat, dass auch diese mittlerweile ziemlich „deformiert“ sind.

Leider können wir solchen Notfellen wie Kim nicht immer so schnell helfen, wie wir das gerne möchten, denn die Gesetze sind doch sehr streng, wenn es um die Ausreise von Tieren aus einem sogenannten „Drittland“ wie Bosnien und Herzegowina in die Europäische Union geht.

Als erstes mussten wir für Kim einen Platz in der Ausreisestation in Doboj ergattern, wo sie dann die 3-wöchige Quarantänezeit verbringen musste – aber sie bekam täglich Schmerzmittel und Fressen, was für sie schon eine enorme Verbesserung war.

Gleich auf dem ersten Transport in diesem Jahr konnten wir einen Platz für sie buchen und so war es am 6. Januar endlich soweit – Kim kam in Hamburg bei unserem Teammitglied Claudia an, die sich von Anfang an bereit erklärt hatte, sie bei sich aufzunehmen, bis sie operiert und so fit ist, dass sie vermittelt werden kann.

Schon im Vorfeld wurde ein Termin in der Tierklinik Oerzen vereinbart, weil immer noch nicht sicher war, ob nur die Kralle oder doch die ganze Pfote amputiert werden muss

Aber Kim hatte wieder großes Glück, denn der Chirurg stellte sofort klar, dass wirklich nur diese eine Kralle entfernt werden muss und Kim dann mit sehr sehr großer Sicherheit schmerzfrei sein wird.

Und gestern hatte Kim dann endlich der lang ersehnten Tag.

Kim war entspannt und ruhig wie immer und wickelte sofort alle um ihre Pfoten, denn das kann sie wie keine Zweite. 

Wer Kim live erlebt hat, ist sofort hin und weg – ein großer Hund, mit großem Herzen und einfach nur zauberhaft.

Die Operation dauerte Alles in Allem unendliche 2,5 Stunden, aber ohne Probleme.

Kim war sehr schnell wieder wach und freute sich sehr, als sie endlich wieder nach Hause fahren durfte.

Der dicke Verband nervt sie ein wenig, die nächsten 10 Tage darf sie nur 3x täglich 20 Minuten an der Leine Gassi gehen, aber danach kann das neue Leben ohne Schmerzen endlich starten!

Jetzt liegt Kim wieder bei ihrer Pflegefamilie in ihrem Kudde und lässt sich von vorne bis hinten betüddeln – und das mit Recht!!!

Leider haben wir noch nicht den kompletten Betrag für die Operation und Nachbehandlung zusammen, daher wären wir euch sehr dankbar, wenn ihr uns noch mit ein paar Euro unterstützen könntet.

Wir danken euch ganz herzlichen im Namen von Kim!

Streunerglück
Commerzbank:
Verwendungszweck: Hilfe für Kim 
IBAN: DE14 2004 0000 0886 6030 00
BIC: COBADEFFXXX

Paypal:
spenden@streunerglueck.de

Teile diesen Beitrag: