Das bin ich:
Ich bin Steffi, 30 Jahre alt, komme gebürtig aus Bremen und lebe aktuell in Tübingen. Seit 2002 ist mein Quarter Horse Wallach Lucky, den ich seit seiner Geburt habe, stets an meiner Seite. Durch ihn habe ich gelernt, für ein anderes Lebewesen Verantwortung zu übernehmen und dass man auch in schwierigen Zeiten nicht das Handtuch werfen darf.

Das ist meine Geschichte und mein Antrieb:
Meine Liebe zu den Tieren begann durch unseren Familienhund Romeo, ein Golden Retriever, den wir nach 15 wundervollen gemeinsamen Jahren leider gehen lassen mussten. Noch nie hat mir ein Verlust so das Herz gebrochen! Er hat mir gezeigt was für sensible Wesen Tiere sind und wie rein ihre Seelen sind, wenn man mit ihnen richtig umgeht. Diese Liebe zu den Tieren hat mich auch dazu veranlasst, vor nunmehr 11 Jahren Vegetarierin zu werden, weil ich es einfach nicht ertragen kann, wie Tiere heutzutage gehalten und geschlachtet werden, um den Konsum des Menschen zu befriedigen.
Nachdem ich mein Elternhaus fürs Studium verlassen habe, beschloss ich, anderen Tieren das zurückzugeben was Romeo mir gegeben hat. So begann ich damals, Hunde aus dem Tierheim auszuführen und war parallel immer auf der Suche nach einer Möglichkeit aktiv im Tierschutz mithelfen zu können. Als ich dann in München lebte, habe ich  zu Streunerglück gefunden und freue mich wirklich sehr, von Anfang an ein Teil dieser motivierten und engagierten Truppe zu sein!

Das sind meine Aufgaben:
- Fahrer bei (Spenden-)Transporten von/nach Mostar
- Unterstützung Facebook und Websitehosting
- Spezielle Tierschutz-Portalpflege für alle unsere Hunde
- Spendenbescheinigungen
- Tasso-Registrierungen für unsere Hunde
- Mitarbeit bei Langzeitprojekten

Das möchte ich bewirken:
Auch wenn viele Menschen denken, dass man nicht allen Tieren der Welt helfen kann, möchte ich aktiv für ein besseres Leben einzelner Tiere kämpfen. Jedes einzelne Leben, das verbessert wird, ist für mich ein Schritt in die richtige Richtung. Ich erhoffe mir, dass durch unsere Arbeit die Tierliebe und der artgerechte Umgang mit Tieren dauerhaft geprägt werden - erst in Mostar und dann wer weiß wo noch...

Teile diesen Beitrag: