Das bin ich:
Ich bin Tanja und wohne mit meinem Mann, unseren 3 Hunden und 5 Katzen im schönen Landkreis Freising. In unserem Haus wird neben ‚Hündisch‘ und Deutsch auch Niederländisch (mein Mann ist Belgier), Spanisch (2 spanische Katzen) und Italienisch (1 spanische Katze) gesprochen. Um meine Sprachkenntnisse in Sachen ‚Hündisch‘ aufzubessern, habe ich 2016/2017 eine Ausbildung zur Hundetrainerin gemacht. Seit Mai 2017 habe ich nun meinen Sachkundenachweis vom Veterinärsamt und darf in meinem kleinen Pfotenrevier, einem Hundebetreuungs- und Trainingscenter, Hunde betreuen und ausbilden.  Wobei Tiere in meinem Leben schon immer eine sehr grosse Rolle gespielt haben… ich kann mich an keine Zeit erinnern, in welcher ich kein Tier gehabt hätte. Insbesondere solche, die irgendwelche Krankheiten, Behinderungen oder auch seelische Leiden haben, scheinen auf die eine oder andere Art ihren Weg zu mir zu finden.

Das ist meine Geschichte:
Ich habe viele Jahre in der IT Branche in der Personalabteilung im internationalen Projektmanagement gearbeitet. Obwohl mir das Spass gemacht hat, hat mich aber immer wieder mein Wunsch etwas mit Tieren zu machen, beschäftigt. Als mir in 2016 ein Auflösungsvertrag angeboten wurde, habe ich gedacht ‚jetzt oder nie‘, die Abfindung kassiert und eine Ausbildung zur Hundetrainerin gemacht. Dabei haben es mir insbesondere die sogenannten Angsthunde angetan… sicherlich auch weil unsere Nala (von Streunerglück) eine eher ängstliche, unsichere Hündin ist und ich am eigenen Leib erfahren musste, wie schwierig es ist für Angsthunde professionelle Unterstützung und Training zu bekommen. Und ja, durch Nala (ehemals Rebecca) kam ich dann zu Streunerglück und war begeistert davon wie professionell Tierschutz tatsächlich sein kann. Da unsere ersten beiden Hunde Nala und Toruq (ein Alaskan Malamute) sehr sozial sind, habe ich beschlossen erstmal Pflegestelle für Streunerglück zu werden und nehme seit einiger Zeit regelmässig Hunde auf. Bevorzugt unsichere, ängstliche Hunde, da unsere beiden Hunde es immer wieder schaffen diesen Sicherheit zu vermitteln und ihnen zu zeigen wie schön das Leben sein kann. Mittlerweile ist noch eine zweite Glücksstreunerin ‚Akalina‘ bei uns eingezogen und komplettiert mein kleines ‚Therapie-Team‘.

 

Das sind meine Aufgaben:
- Vermittlung
- Vorkontrollen & Nachkontrollen
- Hilfe bei Transporten
- Pflegestelle 

Das möchte ich bewirken:
Ich möchte den Leuten gerne zeigen das es auch professionellen Tierschutz gibt. Tierschutz dem es nicht nur drum geht die Tiere in den Tierheimen zu halten oder jedes Tier, was nicht bei 3 auf dem Baum ist, aus dem Ausland nach Deutschland zu schippern. Tierschutz bei dem es um die Tiere geht und nicht um das menschliche Ego. Tierschutz der aufklärt. Aber ich möchte auch bewirken das insbesondere ängstliche Hunde einen Weg zurück ins Leben finden… das sie das Leben wieder geniessen können… das sie Vertrauen in die Menschen bekommen und sehen das nicht alle Menschen schlecht sind. Das Hunde und Katzen IHRE Familien finden in welchen sie den Rest ihres Lebens glücklich sein können. 

Teile diesen Beitrag: