In einer Pflegestelle in 48429 Rheine.

Ice sucht (kühle) Diele

Heiß, heißer, Mostar. Wo andere Urlaub machen und die historischen Sehenswürdigkeiten bestaunen, spielt sich das Leben der Einwohner ab – und der Alltag der Straßenhunde. Zu beiden Seiten der Neretva, die sich wie ein glitzerndes, grün gesäumtes Band durch das Tal schlängelt, schmiegt sich die Stadt an die Ränder eines Gebirgsmassivs, das sich fast 2 000 Meter darüber emporhebt. Am Fuße der Berge, nur 60 Meter über dem Meeresspiegel, steigen die Temperaturen in den Sommermonaten schnell auf über 40 Grad Celsius – und verwandeln Mostar in einen der heißesten Orte Europas.

In diesem Talkessel, nur wenig oberhalb der Stadt, liegt unser Streunerdorf. Schon jetzt im Frühjahr erreichen die Temperaturen 30 Grad Celsius oder mehr. Diese Hitze setzt allen Hunden zu, aber besonders die ursprünglichen Rassen leiden, sind sie von ihrer Genetik doch für ganz andere Witterungsverhältnisse bestimmt.

So auch unser Ice. Wie sein Name schon sagt, stammen seine Vorfahren vermutlich aus kälteren Regionen. Und was passiert mit Eis in der Sonne? Es schmilzt.

Dieser Widerspruch scheint seinen vormaligen Haltern nicht aufgefallen zu sein. Auch über die Haltungsbedingungen scheinen sie sich im Vorfeld zu wenig Gedanken gemacht zu haben. So kam, wie es kommen musste: Die Familie war mit Ice überfordert, und so wurde er weggegeben. Nun harrt Ice mit seinem Polarpelz im Streunerdorf aus und hat die größte Hitzeperiode des Jahres noch vor sich.

Wie unsere Ciri ist Ice ein Schlittenhund, der angesichts seiner Größe und Statur vermutlich auch schwerere Lasten ziehen kann. Dass er ein ebenso begeisterter Läufer ist, kann angenommen werden. Ob Canicross, Bikejöring, Scootern, Dogtrekking oder -hiking: Es gibt zahlreiche Sportarten, bei denen ihr euch mit eurem Hund zusammen auspowern und gleichzeitig zu einem tollen Team zusammenwachsen könnt. Auch Denksport ist für Ice sicher eine willkommene Abwechslung. Nicht ausgelastet, wird er sich unter Umständen selbst Beschäftigung suchen.

Mit 2 Jahren befindet sich der Jungrüde noch immer in seiner Sturm-und-Drang-Phase. Seine Familie sollte sich demnach darauf einstellen, dass noch einiges an Arbeit auf sie zukommt, zumal Ice ja schon einmal sein Zuhause verloren hat. Unabhängig von seinen rassetypischen Ansprüchen braucht Ice vor allem Grenzen und eine klare Führung. Wenn man es aber richtig anpackt, hat man in Ice sicher einen anhänglichen Freund und treuen Begleiter.

In einer Stadtwohnung wäre Ice nicht gut aufgehoben. Ideal wäre ein Haus mit Garten, wo er schon vor der Tür zu seinen täglichen Ausflügen starten könnte. Kinder sollten angesichts seiner Kraft und Größe von geschätzt 65 cm schon älter sein. Andere Hunde, insbesondere Schlittenhunde, sind willkommen.

Wer möchte Ice ein kühles Schattenplätzchen bieten?

Ice ist kastriert, gechipt, geimpft und entwurmt und wartet mit gepacktem Koffer auf Anfragen.

Geschlecht: Rüde
Rasse: Sibirischer Husky
Alter: ca. 2,5 Jahre (Mai 2022)
anfrage versenden