Sady

In Split. 

Sady ist eine freundliche, aber zurückhaltende Hündin. Fremden Menschen gegenüber ist sie anfangs etwas schüchtern, taut aber schnell auf und liebt es dann gekrault zu werde und sucht die Nähe.
Im Tierheim in Split darf sie immer bei den Menschen dabei sein und empfängt Besucher gleich als Erstes. Mit anderen Hunden kommt sie sehr gut aus. Sie würde sich daher auch sehr gut als Zweithund eignen. Sady würde gut in eine Familie passen in der man ihr Liebe und Geborgenheit schenkt. Extrem sportlich ist sie nicht, weswegen ihr ein Garten in dem sie sich Immer mal wieder in die Sonne legen kann, unglaublich gefallen würde.
Auch mit Kindern, die sich ruhig verhalten und nicht zu wild und stürmisch sind, kommt Sady sehr schnell gut zurecht.

Wer schenkt Sady endlich eine Chance und lässt sie ankommen? Sie hat es so verdient! Mit Einfühlungsvermögen und etwas Hundeverstand, ist sie auch für Anfänger geeignet.

Sady ist 50 cm groß, wiegt 25 kg und ist gechipt, geimpft, kastriert, entwurmt und völlig gesund.

Wer schenkt ihr ein liebevolles Zuhause für immer?

 

Ihre Geschichte:

Meine Geschichte ist nicht viel anders als die Geschichte eines jeden anderen Streuners hier in Sarajewo: Herumlaufen und versuchen etwas zu Fressen und einen warmen und sicheren Platz zum Schlafen zu finden und immer darauf zu warten, dass es einen doch erwischt und man gefangen wird.

Und dann hat es mich erwischt. Die Hundefänger, die mich gefangen haben, waren so schrecklich – ich habe es vor Angst kaum ausgehalten. Es war so schlimm, dass ich kurz davor war, den Glauben an die Menschen zu verlieren. Ich hatte doch nichts falsch gemacht. Ich bin kein schlechter Hund!

​Ich bin auch kein aggressiver Hund - und trotzdem bin ich um ein Haar in der Tötungsstation gelandet.

Der Kasten, in dem ich sein musste, war voll von Urin und anderen Dingen und stank bestialisch.

Da ich nicht wusste, was mir noch alles passieren würde und ich auf keinen Fall etwas falsch machen wollte, habe ich mich in die Ecke gedrückt und mit dem Leben abgeschlossen – ich war einfach nur verzweifelt und traurig.

Und dann kam diese Frau und nahm meine Mitbewohnerin mit - und obwohl sie die Tür offen ließ, bewegte ich mich nicht einen Meter, sondern blieb in meiner Ecke sitzen. Nach allem, was mir passiert war, hatte ich solche Angst und wollte einfach nur unsichtbar sein. Mein Vertrauen konnte man nicht mehr so einfach gewinnen, dafür hatte ich schon zu viele grausame Dinge erlebt.

Aber diese Frau war anders – sie interessierte sich für mich, obwohl ich weder ein süßer Welpe noch ein kleiner weißer Hund bin. Ich bin nicht die Sorte Hund, die jeder sofort haben will.
Ich bin eine ältere Hundedame und mir bleibt es nur noch, auf den Tod zu warten.

Aber da sie Interesse an mir zu haben schien, wollte ich ihr zeigen, dass ich auch nett sein kann und wedelte ein wenig mit dem Schwanz – aber zu spät, sie war schon weg.

Keine Problem, ich werde ich hier an diesem Ort bleiben. Ich werde nichts essen und dann werden sie vielleicht endlich sehen, was sie mir angetan haben.

Aber dann, nach zwei Stunden, kam die seltsame Frau wieder und diesmal nahm sie mich mit.

Ich hatte wahnsinnige Angst, es war das zweite Mal an einem Tag, dass ich gegen meinen Willen irgendwo hingebracht wurde. Aber ich habe nicht gebellt, ich habe nur versucht zu entkommen, aber wieder ohne Erfolg.

Die Frau hat mich in Sicherheit gebracht. Ich war so durcheinander, dass ich 4 Tage nichts gefressen habe.
Ich sitze immer noch in der Ecke, aber ich lasse es zu, dass man mich berührt.

Ich brauche mehr Zeit als andere Hunde, um wieder Vertrauen aufzubauen und wenn ich sprechen könnte, dann würde ich dir so viele Dinge erzählen, dass du verstehen würdest, warum ich kein Vertrauen zu den Menschen habe.

Aber wenn du bereit bist, mir Zeit zu geben, dann verspreche ich, dass ich mich anstrengen werde und eines Tages kann ich vielleicht wieder die Nähe von Menschen genießen.

Streunerglück Profil